NEWS

Meisterschaftssaison 2020/2021 im FVN wird ohne Wertung beendet

Einstimmiger Beschluss von FVN-Beirat und Verbandsjugendausschuss für Herren, Frauen, Jugend. Es gibt keine Meister sowie keine Auf- und Absteiger.

 

Der Fußballverband Niederrhein (FVN) beendet die Meisterschaftswettbewerbe der Spielzeit 2020/2021 ohne Wertung und ohne, dass weitere Spiele durchgeführt werden, da aufgrund der Coronavirus-Pandemie lediglich weniger als 50 Prozent der Spiele in allen Gruppen durchgeführt werden können.

Es gibt keine Meister sowie keine Auf- und Absteiger. Diesen Beschluss gemäß einer Sonderregelung der Spielordnung (§ 41, Absatz 2b) des Westdeutschen Fußballverbandes (WDFV) trafen der FVN-Beirat sowie der Verbandsjugendausschuss am vergangenen Wochenende 17./18. April 2021 jeweils einstimmig.

Die Entscheidung gilt für sämtliche vom FVN organisierten Meisterschaftswettbewerbe der Spielzeit 2020/2021 auf Verbands- und Kreisebene der Herren (Kreisliga bis Oberliga), Frauen (Kreisliga bis Niederrheinliga), Junioren und Juniorinnen (Kreisklasse bis Niederrheinliga) sowie für den Ü-Spielbetrieb und den Futsal-Ligaspielbetrieb.

Quelle: Fussball Verband Niederrhein    Link:https://fvn.de/news/nachricht/.......

Wie lange noch ?

Wie lange noch will man sich auf Verbandsseite in Schweigen hüllen?

Das die Saison nicht auf normalem Weg zu beenden ist sollte doch jedem klar sein und selbst nur 50 % zu spielen ist unrealistisch da die Inzidenzzahlen gerade wieder in die Höhe gehen.

Vernünftiges Training ist seit Monaten unmöglich, doch der FVN hüllt sich in Schweigen.

Trotz abgehaltener Videokonferenzen vor Wochen, in dem auch die Vereine ihre Bedenken geäußert haben, wir der längst ausstehende Abbruch immer weiter vor sich her geschoben.

Denkbar wäre noch das man den Niederrheinpokal bzw. den Kreis Pokal zu Ende spielen könnte, aber auch dafür ist Planungssicherheit von nöten.

Letztendlich leiden nur die Vereine darunter denn für die nächste Saison wird schon fleißig geplant.

SpVgg Steele 03/09 weiter am weiblichen Fußball interessiert.

Für die Saison 2021/22 ist eine 2. Damenmannschaft geplant um auch in den unteren Ligen präsent zu sein.

Immer wieder wurde das Thema in der Vergangenheit angesprochen, nun gab man sich einen Ruck und schafft für die kommende Saison  die Fakten dazu.

Wie zu hören ist sind die ersten Stimmen von ehemaligen Spielerinnen sehr positiv dazu, aber auch junge Kickerinnen haben nun auch die Möglichkeit sich für die 1. Damenmannschaft zu empfehlen.

Auch Andreas Krüger Trainer der 1. Damenmannschaft sieht hier neue Perspektiven für sein Team, denn nun hat man Zeit gerade junge Spielerinnen an die Niederrheinliga heran zu führen ohne Druck.

Zudem sich zur Zeit eine Perspektive entwickelt in der nächsten Saison wieder eine B-Juniorin-Mannschaft in Steele begrüßen zu dürfen.

All dies funktioniert aber nur wenn genügend Spielerinnen zum Saisonbeginn auf dem Platz stehen, darum die Bitte schon jetzt Kontakt aufzunehmen über die Homepage der Damenmannschaft.

Wenn persönliche Treffen  wieder auf der Platzanlage möglich sind wir man näheres erörtern können.

Gesucht wird für die erste, zweite Damenmannschaft, sowie wie Spielerinnen für die B-Juniorinnen und auch einen Trainer der Lust hat die zweite Damenmannschaft zu einem schlagkräftigem Team zu formen.  

Anfragen unter Kontakt

Neue Spielerin für Steele.

Chantal Schwarze wechselt von der SGS III nach Essen Steele zum SpVgg Steele 03/09.

Die ehemalige B-Juniorin Spielerin des FC Kray wurde zum Anfang der Saison nach Essen Schönebeck gelockt, bekam dort aber kaum Spieleinsätze.

Mit Chantal Schwarze kommt wieder eine junge Spielerin in die Niederrheinliga die im Vorfeld gute Ansätze lieferte und sich bei den Teufelinnen weiter entwickeln kann und mit Sicherheit ihre Spieleinsätze bekommen wird.

Nora Ruda bitte um eine Auszeit.

Der Ausfall von Nora Ruda zu Beginn der Saison machte es der Steeler Damenmannschaft nicht leichter, den der Achillessehnenriss bedeutet sehr früh den Totalausfall für lange Zeit.

Auch wenn die Verletzung nun weitgehend ausgeheilt ist, möchte Sie sich nun doch eine Auszeit nehmen.

Sicher verständlich, aber doch ein weiterer Verlust für die kommende Saison.

Ein schwieriges Jahr geht zu Ende.

Eine Mannschaft die schon zu Beginn der Saison keinen leichten Stand hatte, wurde auch noch zum Jahresende ausgebremst.

Der erste Saisonsieg gegen einen hoch spielenden Gegner ließ auf mehr hoffen, doch leider kam es schon wieder anders.

Hatte man doch schon einige Spiele ausfallen und verschieben lassen müssen weil es Corona Verdachtsfälle gab, war dann auf einmal ganz Schluss.

Nun hofft die Mannschaft im Frühjahr 2021 auf einen Neustart und wieder tolle Spiele.

Die Damenmannschaft des SPVGG Steele 03/09 wünscht allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und eine guten Rutsch ins Neue Jahr und vor allem Gesundheit.

Die Hand am Pott !!!

 

Steeles Damenmannschaft steht zum ersten Mal ihrer Vereinsgeschichte in einem ARAG Pokal Halbfinalspiel.

Man lies schon aufhorchen als man den Liga Konkurrenten Solingen im Viertelfinale auf eigener Anlage mit  2:3 besiegte.

Nun aber steht man einem Regionalligisten am kommen Sonntag gegenüber und das mit einem fast neuen Team und Trainer.

Begeistern konnten die vielen jungen Spielerinnen bisher durch ihren Kampfgeist und Willen, ob dies reicht wird sich nun zeigen müssen.

Aber bekanntlich haben Pokalspiele ihre eigenen Gesetze und mit ein bisschen Glück könnte den Teufelinnen vielleicht ein Husarenstück gelingen.

Wer sich dieses interessante Spiel einer Damenmannschaft aus Essen Steele anschauen möchte, sollte sich bis 11:00 Uhr an der Steelerstr. 580 am 16.08.2020 eingefunden haben.

 

Für besondere Freunde des weiblichen Fußballspiel, gibt es ein Vorgeschmack am Freitag den 14.08.2020 um 19:00 Uhr.

Dann stehen Steeles Damen in einem Freundschaftsspiel Wuppertaler SV Kickerinnen gegenüber, auch dieses Spiel wird bei den anhaltenden hohen Temperaturen kein Zucker schlecken.

Steeler Teufelinnen müssen mächtig Federn lassen, gleich 10 Spielerinnen kehrten den Steelerinnen zum Saisonende den Rücken.

Leider nicht immer nachvollziehbar, aber auch dieser Herausforderung musste man sich stellen am Langmannskamp.

Um so erfreulicher das man den Kader wieder auffüllen konnte, neben Julia Fallbrock, Hannah Freden schlossen sich Laura, Leonie und Lisa Lantermann den Steelerinnen an.

Zudem kann Vanessa Martha nach längerer Pause die Beine nicht mehr still halten und steigt wieder bei den Teufelinnen ein.

Weiter stehen noch drei junge Spielerinnen bei den  Steelerinnen im Wort die zur neuen Saison die Niederrheinligisten unterstützen wollen.

Trotzdem freuen sich Steeles Damenmannschaft auf jede weitere Spielerin die sich es zutraut in der viert höchsten Liga mit zu kicken.

Probetrainingseinheit führt zum Erfolg.

Erstes Training unter neuer Leitung.

Gleich drei neue Gesichter waren beim Training vor der Sommerpause am Langmannskamp zu verzeichnen,

Genau zur richtigen Zeit, den die Teufelinnen müssen ihren Bestand wieder auffüllen.

Die zahlreichen Abgänge müssen kompensiert werden um in der nächsten Saison konkurrenzfähig zu sein.

Aber hinter vorgehaltener Hand wird von einigen Spielerinnen gesprochen die den Kader noch weiter auffüllen werden.

Nicht desto Trotz werden immer noch Spielerinnen gesucht die das 17 Lebensjahr erreicht haben und  sich dem zweithöchst spielenden Team aus Essen anschließen wollen.

Das nächste Probetraining unter Andreas Krüger findet am 08.07.2020 ab 19:00 Uhr statt.

Rohrbeck geht, Krüger kommt.

Es wurde keine leichte Aufgabe, als man vom Steeler Vorstand den Auftrag erhielt einen adäquaten Trainer für Steeles Teufelinnen zu suchen.

Stefanie Rohrbeck verlässt wie angekündigt aus beruflichen Gründen Steeles Damenmannschaft zum Saisonende und wendet sich weiteren Aufgaben bei  ihrem Arbeitgeber dem BVB zu.

Deshalb wurden im Vorfeld einige Gesprächen mit Trainern geführt um den „Passenden“  zu finden, wobei es sich Stefano Isidori und Walter Krügel nicht leicht gemacht haben.

Oft fehlte das passende Konzept  oder es waren die Vorstellungen zum Schluss die nicht passten.

Für  Isidori/Krügel war es besonders wichtig dass der Trainer in der Vergangenheit schon einen guten Kontakt zum Frauenfußball hatte.

Letztendlich saß  man vergangene Woche wieder mit einem Trainer zusammen, der im Vorfeld aufhorchen ließ.

Das Gespräch verlief für beide Seiten an diesem Tag schon positiv, so dass man vereinbarte sich noch mal zu einem Abschlussgespräch zu treffen.

Fazit aus diesem Gespräch war, Andreas Küpper übernimmt  die Steeler Damenmannschaft und freut sich schon im Vorfeld auf seine neue Aufgabe.

Krüger ist es wichtig Konstanz in die Mannschaft zu bekommen, so dass man in der Zukunft sich höhere Ziele setzen kann.

Steeles Damen steht nun ein Trainer zur Verfügung der im Frauenfußball sein Weg in der Frauenbundesliga und Regionalliga gemacht hat.

Zudem ist er Inhaber einer Torwartschule die einen weiteren Stützpunk am Langmannskamp haben wird.

Das gestrige Training unter Leitung des neuen Trainers wurde von allen Spielerinnen als sehr positiv beurteilt, zudem auch Steeles Torhüterinnen durch intensives Torwarttraining durch einen Co-Trainer aus seiner Schule voll auf ihre Kosten kamen.